Umgang mit AD(H)S und dessen pathologische Folgen

Transkription

Ich begrüsse Sie alle ganz herzlich zu dem heutigen Abend und ich habe gedacht, ich gebe Ihnen am Anfang kurz einen geschichtlichen Überblick. Also ich Medizin studiert habe, wollte ich immer Psychiatrie machen. Als ich Psychiatrie gewählt habe, habe ich mich immer für Schizophrenie interessiert. Die schwierigste Krankheit, die komplizierteste, wo sich die Leute immer den Kopf darüber zerbrochen haben, also die Fachleute. Dort diskutierte man “Nature vs Nurture” d.h. ist die Schizophrenie genetisch weitergeben oder ist es ist durch ein schlechtes Umfeld?

Autismus und Psychiatrie – Was wenn nichts mehr geht?

Pubertät und Adoleszenz sind aufgrund der vielen Veränderungen oft eine besonders herausfordernde Zeit für Betroffene und deren Angehörige. Es zeigen sich häufig psychische Störungen wie z.B. Zwänge oder Ängste. Was nun, wenn nichts mehr geht? Der Themenbereich des Vortrags umfasst Fälle aus der Autismus-Spektrum-Störung von spät diagnostizierten hochfunktionalen Autisten oder Aspergern. Ziel ist es, das Verständnis für autistisches Verhalten zu fördern. Das Betrachten unterschiedlicher Perspektiven erweitert die Möglichkeiten von Angehörigen und Fachpersonen im Umgang mit schwierigen Situationen. Zudem werden medizinethische Prinzipien bei Behandlung von Autisten in der Psychiatrie thematisiert.

Königsfelderstrass 1, Windisch
25.10.2023 18:00 Uhr

Anmeldung bis am Sonntag, 22. Oktober 2023 unter:

thatsus@gmx.ch.

Die Veranstaltung ist kostenlos.