Wie und wann entgleisen Jugendliche mit AD(H)S in eine psychische Krankheit?

Junge Menschen mit AD(H)S sind in der Pubertät besonders störanfällig. Weiss das Umfeld nicht, wie mit diesen jungen Menschen persönlichkeitsgerecht umzugehen ist, entsteht ein destruktiver Machtkampf, der bei diesen Jugendlichen häufig zu psychischen Störungen führt. Wenn der Machtkampf für das erzieherische Umfeld zur Überforderung wird, kommt psychiatrische Hilfe, ambulant oder gar stationär, zum Einsatz. Diese fachliche Hilfe empfinden die meisten dieser jungen Menschen als Einmischung in ihre Privatsphäre und rebellie-ren vehement dagegen. adhs20+ vertritt den systemisch-präventiven Ansatz, Eltern und Erzieher darin zu begleiten und unterstützen einen persönlichkeitsgerechteren Umgang mit diesen jungen Menschen zu erlernen, um die ADHS-Jugendlichen nicht pathologisieren zu müssen.

Wie und wann entgleisen Jugendliche mit AD(H)S in eine psychische Krankheit?

Donnerstag, 19.5.2022, 18.30 – 21.30 Uhr

Google Switzerland, Europaallee 36, 8004 Zürich

Wann lässt der Körper die Seele sprechen

Das Paradigma der Trennung des Menschen in Körper, Seele und Geist ist eine abendländische Vorstellung unserer westlichen Gesellschaft, die tief in unserem Denken und Handeln verankert ist, auch im Gesundheitswesen.

Moderne neuro-immuno-psychologische wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen jedoch auf, dass wir über unser Gehirn viel stärker mit dem ganzen Körper verbunden und Körper, Seele und Geist miteinander eng vernetzt sind, sodass diese gedankliche und behandlungstechnische Trennung im Grunde genommen überholt und nicht mehr zulässig ist.

Kosten CHF 250.-
Dauer 7 Stunden
Daten 29. April 2022
Zeit 09.00 – 17.00 Uhr

Link zur Anmeldung

Psychiatrie wohin?

Programm_Psychiatrie_wohin_2._Juni_2022

 

Donnerstag, 2. Juni 2022 | Trafo Baden

 

Programm und Anmeldung: https://psychiatriewohin.ch/#programm

 

08:45 Uhr Eintreffen der Gäste

09:00 Uhr Musik von Silvan Dezini, Einstimmung

Begrüssung durch Ursula Davatz

09:15 Uhr Worte Regierungsrat Jean-Pierre Gallati

Rückblick

Dr. Werner Saameli, Aufbau der #Sozialpsychiatrie im Kanton Aargau

 

50 Jahre Psychiatrie, wohin geht die Reise?

Karl Studer

 

Zeit und Psychose: Kurz- und Langzeitperspektiven – Familiengeschichten – Historisches

Luc Ciompi, emeritrierter Professor

 

Kreatives, magisches und psychotisches Denken

Brugger Peter, Prof. Dr. Phil.

Abteilungsleiter Neuropsychologie Rehabilitationszentrum Valens

 

Psychiatrie der Zukunft

Prof. Dr. med. Marc Walter, Chefarzt ZAE und ZPP, Stv. Klinikdirektor UPKE und UPKP, ab 01.01.22 Leiter Psychiatrische Dienste Königsfelden AG, PDAG

 

Diskussion, Fragen, Ergänzungen

Stehlunch / Pause

 

Alles über die bösen Buben und Mädchen

Dr. med. Josef Sachs, Forensiker

 

Rolle in der Fachwelt der Diagnosen

Sandra Amrein, ADHS 20+

Schweiz. Info- und Beratungsstelle für Erwachsene mit ADHS

 

Ergänzender und präventiver Beitrag zur Staatspsychiatrie

Regula Berchtold, Leitung Stiftung HotA Hometreatment Aargau

 

Vom Alkoholfürsorgeverein zur integrierten Suchtbehandlung Aargau: Wo steht die moderne Suchtberatung heute?

Jürg Neuenschwander, Geschäftsführer Suchthilfe ags und Anna-Barbara Villiger, Bereichsleiterin Suchtberatung ags

 

Klein aber fein

Wohnheim Guyerweg, https://guyerweg.ch/

 

Angehörige wollen gehört werden

Marie-Therese Keller, Vorstand Dachverband VASK Schweiz

 

Psychiatriepflege mittendrin in der Lebenswelt der Klienten

Birgitt Hardegger, Private psychiatrische Spitex

 

Wie kämpft man sich als Einzelperson durch das System?

Ursula Müller-Biondi

 

Soziobiologische Psychiatrie, Rückblick und Vision

Dr. med. Ursula Davatz

 

Schlusswort

Dr. med. Ursula Davatz

Kreative Einschübe

Patty Basler, Bühnenpoetin, Autorin, Kabarettistin und Satirikerin

http://www.pattibasler.ch/

Miguel Camero, Beatbox-Meister

https://www.camero.ch/

Silvan Dezini, Geige

https://www.zhdk.ch/person/silvan-dezini-229043

Frau Simdorn, Gesang

https://www.stimmeundatem.ch/ueber-mich